Allgemein

Lufthansa: Kunden wollen 43 Millionen

25.01.2021 • 15:09 Uhr / 2 Minuten Lesezeit
Im vergangenen Sommer gab es zahlreiche Flugabsagen
Im vergangenen Sommer gab es zahlreiche Flugabsagen KK/Eva Maria Griese

Bei der Erstattung von Stornierungen ist Lufthansa auf Vorkrisenniveau.

Bei der Erstattung von stornierten Flugtickets sieht sich der AUA-Mutterkonzern Lufthansa nicht mehr im Verzug. Aktuell seien noch rund 100.000 Vorgänge im Wert von rund 43 Millionen Euro offen, berichtete das Unternehmen am Montag in Frankfurt. Davon betreffen 1200 Rückerstattungsanträge mit einem Wert von 480.000 Euro die heimische Tochter Austrian Airlines (AUA).

Die Werte entsprechen ungefähr dem normalen Niveau vor der Coronakrise und werden im laufenden Jahr voraussichtlich noch leicht abnehmen, wegen fortlaufender Neu-Stornierungen aber nie gänzlich null erreichen, erklärte der deutsche Airlinekonzern.

Kunden warteten monatelang

Wegen der zahlreichen Flugabsagen hatte es im vergangenen Sommer bei der Lufthansa-Gruppe und anderen Airlines erhebliche Staus bei den Erstattungen gegeben. Kunden hatten monatelang auf ihr Geld warten müssen, das ihnen laut einer EU-Richtlinie innerhalb von sieben Tagen zugestanden hätte.

Die Lufthansa Group hatte zwischenzeitlich die Möglichkeit der einfachen elektronischen Erstattungsanmeldung in ihren Buchungsprozessen abgeschaltet. Seit Beginn der Pandemie wurden dann bis Donnerstag vergangener Woche (21. Jänner) 3,9 Milliarden Euro an mehr als 9,8 Millionen Kunden erstattet. Teilweise floss das Geld erst als klar war, dass die Lufthansa und ihre Töchter in Österreich, Belgien und Schweiz Staatshilfe erhalten.